Sehenswürdigkeiten:

 

Aschaffenburg , gelegen zwischen den Mainufern und dem Spessart, wird zu Recht als "Main-Nizza" bezeichnet.
Könige, Kurfürsten und Erzbischöfe genossen das milde Klima der Region und ließen prunkvolle Bauwerke errichten.

Das Wahrzeichen der Stadt, das Schloß Johannisburg, wurde zwischen 1604 und 1614 unter Kurfürst Schweickhard von Kronberg aus dem Rotsandstein der Region erbaut.
Es beinhaltet die Staatsgalerie mit der Cranach-Sammlung und Gemälden von Rubens sowie die staatliche Hofbibliothek.

 

König Ludwig I. ist es zu verdanken, daß unweit des Schloß Johannisburg das Pompejanum, der Nachbau einer römischen Villa aus Pompeji, dem Hause von Castor und Pollux errichtet wurde.

Beide Gebäude sind durch die Schloßgarten-Parkanlage verbunden. Ein Pavillon und viele Aussichtspunkte erlauben einen wundervollen Blick über das Mainknie.

In der Nähe des Schlosses befindet sich die Stiftskirche St.Peter und Alexander mit romanischen und frühgotischen Bauabschnitten sowie das Stiftsmuseum.

Der etwas entfernt vom Stadtzentrum gelegene Park Schönbusch zählt zu den ältesten und größten Parks im Stil der englischen Landschaftsgärten in Deutschland.